Pfarrer Oliver Stens wird Nachfolger von Claudio Cimaschi

Die katholische Pfarrei St. Antonius in Wallisellen bekommt einen neuen Seelsorger: Oliver Stens wird Anfang 2022 die Nachfolge von Pfarreileiter Claudio Cimaschi antreten. Der 50-Jährige ist den Pfarreiangehörigen bereits bekannt.

Diakon Claudio Cimaschi, der seit 2013 die Geschicke der Pfarrei St. Antonius leitet, wird Ende Jahr seinen vorzeitigen Ruhestand antreten. Über diese Absicht hatte er die Pfarrei und die Kirchenpflege schon vor geraumer Zeit informiert, so dass sich eine eigens gebildete Pfarrwahlkommission rechtzeitig auf die Suche nach einem neuen Priester bzw. Pfarreibeauftragten machen konnte. Diese dauerte einige Monate und gestaltete sich nicht ganz einfach. Zum einen, weil in der Schweiz ein Mangel an Priestern und Seelsorgenden besteht, zum anderen, weil die Kirchenpflege gleichzeitig auch einen Nachfolger für die Pfarrei St. Michael Dietlikon, Wangen-Brüttisellen suchen muss: Pfarreileiter Reto Häfliger wird ebenfalls pensioniert und feierte am vergangenen Sonntag seinen Abschiedsgottesdienst.

Während in St. Michael die Nachfolge noch offen ist und  Reto Häfliger mit einem Teilzeitpensum bis Ende Jahr die Abläufe in der Pfarrei sicherstellt, konnte für Wallisellen ein Pfarrer gefunden werden. „Wir freuen uns, Oliver Stens als neuen Pfarrer willkommen zu heissen und sind überzeugt mit ihm einen sehr guten Nachfolger für Claudio Cimaschi gefunden zu haben“, sagt Kirchenpflegerin Flavia Laubscher.

Ein Pfarrer aus dem Nachbardorf

Der gebürtige Deutsche ist in der Antoniuskirche kein Unbekannter: er wohnt seit 2012 in der Nachbargemeinde Opfikon und feiert seit einigen Jahren als Aushilfspriester immer mal wieder Gottesdienste an Sonn- und Werktagen in Wallisellen. „Die Menschen in der Pfarrei erlebe ich dabei als aufgeschlossen, im positiven Sinne selbstbewusst, aufgeweckt und dialogfreudig. Ich schätze es sehr, wenn sich Menschen mitteilen“, sagt Oliver Stens.

Der designierte katholische Pfarrer für St. Antonius studierte Theologie, Philosophie und Diakoniewissenschaften in Paderborn, Bochum, Frankfurt am Main, Freiburg im Breisgau sowie in Freiburg in der Schweiz. Seit 2001 ist Oliver Stens im kirchlichen Dienst der Katholischen Kirche im Kanton Zürich tätig: von 2001 bis 2003 als Pastoralassistent, von 2003 bis 2008 als Diakon, Vikar und für kurze Zeit auch als Pfarrer. Seit 13 Jahren ist er als Spitalseelsorger und Pfarrer in drei Spitälern im Kanton Zürich beschäftigt. „In der Summe darf ich auf eine sehr schöne, intensive und sinnvolle Arbeit blicken, die mich nicht nur intellektuell herausgefordert, sondern auch seelisch und spirituell geprägt hat“, erklärt Stens, der im Mai dieses Jahres seinen 50. Geburtstag feierte. „Vor diesem Hintergrund möchte ich mich beruflich noch einmal neu ausrichten und an meine guten Erfahrungen aus der Pfarreipastoral anknüpfen.“

Da sein für die Wallisellerinnen und Walliseller

Bis zu seinem Arbeitsbeginn  in der Pfarrei St. Antonius Anfang 2022 wird Oliver Stens weiterhin als Spitalseelsorger tätig sein. Doch freut er sich bereits auf die Menschen in Wallisellen: „Für sie möchte ich als Seelsorger da sein und mir Zeit nehmen für Begegnungen und Gespräche. Ich freue mich natürlich auch auf die Gottesdienste, die wir in der schönen Antoniuskirche feiern werden und auf viele interessante pfarreiliche und überpfarreiliche Anlässe.“

 

Hinterlassen Sie einen Kommentar