Sternsinger

Über 10‘000 Kinder und Jugendliche beteiligen sich jährlich an der Aktion Sternsingen. Dazu kommen unzählige Freiwillige und Ehrenamtliche, die mit ihnen unterwegs sind. Sie segnen Wohnungen, Häuser, ihre Bewohnerinnen und Bewohner, verkünden die Botschaft von Weihnachten.

Wer die Heiligen Drei Könige in der Bibel sucht, wird nicht recht fündig. Das Matthäusevangelium berichtet nur von «Sterndeutern a

us dem Osten», die auf der Suche nach dem König der Juden sind. Erst die drei Gaben – Gold, Weihrauch und Myrrhe – haben sie zu Dreien gemacht und die Geschichte zu Königen. Irgendwann im fünften Jahrhundert erhalten sie die heute noch bekannten Namen Kasper, Melchior und Balthasar. Mit den unterschiedlichen Hautfarben stehen sie stellvertretend für die verschiedenen Kontinente und schliesslich für jedes Alter. Mit ihnen kommt die ganze Welt zur Krippe von Betlehem. Es geht eine bleibende Faszination von diesen Menschen aus, die sich auf den Weg machen, um im Kind den König zu finden.

Segen bringen, Segen sein

Über 10‘000 Kinder und Jugendliche sind jährlich während der Aktion Sternsingen unterwegs. Dazu kommen an die 3‘000 Jugendliche und Erwachsene, die die Aktion in den Pfarreien vorbereiten und begleiten. Unter den verschiedenen Pfarreiaktivitäten hat die Solidaritätsaktion des Sternsingens in weiten Teilen der Schweiz einen hohen Stellenwert. Kinder und Jugendliche lernen während der Vorbereitungen die Lebenswelt Gleichaltriger in anderen Kontinenten kennen und solidarisieren sich mit ihnen. Die Botschaft bleibt gleich: Sternsingerinnen und Sternsinger bringen Segen und sind Segen.  Sie gehen hinaus zu den Menschen, wünschen ein gutes neues Jahr und segnen die Häuser, Wohnungen, ihre Bewohnerinnen und Bewohner. Das ist für viele ein prägendes Erlebnis.